Törtchen/ Weihnachten

Weihnachtsmann Mützen Törtchen

∗ Dieser Beitrag enthält Werbung ∗

Heute möchte ich endlich ein Rezept teilen, das ich schon lange auf meiner Weihnachtsbackliste habe und das sind die   Weihnachtsmann Mützen Törtchen . Sind sie nicht süß?! Ich war ihnen bereits in verschiedenen Varianten auf so manchen Blogs und Portalen begegnet und heute freue ich mich nun sehr, euch mein Rezept vorzustellen 🙂 .
Doch das ist nicht alles! Im Namen von Tchibo möchte ich euch nicht nur auf die aktuelle Tchibo Themenwelt„Geschmack trifft Genuss“ aufmerksam machen, sondern auch auf die neueste Tchibo Privat Kaffee Rarität des Jahres 2018  Äthiopien Aricha“ .Was wäre denn ein leckeres Törtchen ohne passende Kaffeebegleitung? 

Der „Äthiopien Aricha“ Kaffee ist eine Wucht! So wie ich ihn mag, mild und soo aromatisch . Kein Wunder, ist doch Äthiopien das Ursprungsland des Kaffees. Ab dem 10. Dezember bekommt ihr diese Rarität überall bei Tchibo so lange der Vorrat reicht. Und das ist nicht alles! Zu jeder 250 g Packung dieses feinen Kaffees erhaltet ihr eine dekorative rote Kaffeedose im gleichen Design. Wäre das nicht ein tolles Weihnachtsgeschenk für einen kaffeeliebenden Mitmenschen?

Von der aktuellen Tchibo Themenwelt „Geschmack trifft Genuss“ war ich begeistert! So viele schicke Sachen für Tisch und Küche sind da zu entdecken! Meine Wahl fiel auf zwei der wunderschönen Tischdecken. Eine in dunkelrot, eine in anthrazit. Letztere passt kombiniert mit dem golden Tischläufer perfekt zu meinem Lieblings Goldrand Service 🙂 .
Und für alle, die schon immer mal Halbkuppeltörtchen, wie diese Weihnachtsmann Mützen backen wollten und noch keine Form dafür besitzen, hält Tchibo zur Zeit passende Silikonformen bereit! Die sind so super vielseitig. Egal ob zum Backen, für Desserts oder Eis. Und noch viel mehr Empfehlenswertes ist im Angebot: z.B. eine praktische Löffelwaage! Die liebe ich ja besonders, denn damit könnt ihr auch kleine Mengen bequem abwiegen. Ach, schaut einfach selber einmal im Tchibo Geschäft oder auf Tchibo.de vorbei. Dort findet ihr bestimmt auch etwas, womit ihr euch selbst oder einen eurer Lieben zu Weihnachten beschenken könnt.

Doch kommen wir zurück zu den leckeren und niedlichen Weihnachtsmann Mützen Törtchen. Ahnt einer von euch, woraus die Mützenkrempe und der Bommel gemacht wird? 😉 Das Törtchen selbst besteht aus einer cremigen Vanillemousse, gefüllt mit  fruchtigen Pflaumen-Cranberry Fruchtschicht, die ich mit Zimt aromatisiert habe. Genauso weihnachtlich kommt der Likör getränkte Lebkuchenboden, nach einem Rezept meiner lieben Mutter daher. 

Dann werde ich mal das Geheimnis lüften: Die Krempe und der Bommel der Mütze bestehen aus Marshmallow! Dieses ist kinderleicht und schnell herzustellen und sorgt, bestreut mit Kokosraspeln, für den echten Weihnachtsmannmützen Effekt. Das beste aber natürlich der Geschmack. So richtig weihnachtlich! Eure Lieben werden Augen machen, wenn ihr diese Törtchen serviert.

Weihnachtsmann Mützen Törtchen

Links mit * und ¹ sind Affiliate- / Werbelinks

Das Rezept ergibt 6 Törtchen

Verwendete Formen:  Tchibo Halbkugel Silikonform (7cm∅)*,  Halbkugelform 50 mm* , Springform 26 cm ∅

Fruchteinlage mit Cranberries & Pflaumen

  • 50 g frische Cranberries
  • 80 g Pflaumen o. Zwetschgen (ich habe eingemachte verwendet)
  • Saft einer Mandarine, ca. 25 g
  • ca. 15 g Zucker (nach Geschmack)
  • 1 ½ Blätter Gelatine
  • ½ Teel. gemahlener Zimt

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Die restlichen Zutaten in einen kleinen Topf geben und auf mittlerer Hitze so lange köcheln lassen, bis die Cranberries platzen. Dann das Kompott mit dem Stabmixer pürieren und die eingeweichte Gelatine darin auflösen. Das Kompott in 6 Mulden der Mini Halbkugelform verteilen und mindestens 4-5 Stunden einfrieren.

Lebkuchenteig

  • 40 ml Milch
  • 1 El dunkler Kuchensirup oder Honig
  • 25 g Butter
  • 1 Ei Gr. M
  • 50 g Zucker
  • 55 g Mehl
  • ½ gestrichenen Teel. Backpulver
  • 20 g gemahlene Mandeln
  • 1 gehäufter Teel. Lebkuchengewürz
  • 15 g Orangeat sehr fein gewürfelt

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Springform mit Backpapier auslegen und die Ränder fetten. Milch, Sirup/Honig und Butter zusammen erwärmen und leicht abkühlen lassen. Das Ei mit dem Zucker verschlagen, die das Milch-Sirup Gemisch hinzufügen. Das mit dem Backpulver vermischte Mehl, die Mandeln und das Lebkuchengewürz darüber sieben und zusammen mit dem Orangeat zu einem Teig verrühren. Den Lebkuchenteig in die vorbereitete Springform geben und glattstreichen. 10-15 Minuten backen. Auskühlen lassen und dann 6 Kreise mit 6 cm ∅ ausstechen. Sollte der Teig höher als 8 mm sein, etwas dünner schneiden. Die Kreise bis zur Verwendung in den Kühlschrank legen.

Vanillemousse

  • 100 g Vollmilch
  • 1 Vanilleschote
  • 2 Eigelb
  • 40 g Zucker
  • 3 Blätter Gelatine
  • 220 g Schlagsahne

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Die Eigelbe mit dem Zucker in einer Schüssel verrühren. Die Milch mit Vanilleschote und -mark aufkochen. Die Vanilleschote herausnehmen und die heiße Milch unter Rühren zur Eigelbmasse geben. Alles zurück in den Topf gießen und bei milder Hitze auf 82  Grad erhitzen und dabei stetig Rühren! Danach durch ein Sieb in eine Schüssel gießen und die Gelatine in der heißen Creme auflösen. Die Masse auf ca. 25 Grad abkühlen lassen (Gelierzeitpunkt). Zwischendurch immer einmal durchrühren. Dann die Sahne cremig schlagen und unter die Vanillecreme ziehen.

Aufbau

  • ggf. Orangenlikör zum Tränken

Die Creme in sechs Halbkugelsilikonformmulden geben. Die Mulden aber nur zu einem Drittel füllen! Nun die gefrorenen Fruchteinlagen aus der Form lösen und sanft in die Vanillemousse drücken. Mit einer dünnen Schicht Mousse bedecken. Die Lebkuchenkreise auf Wunsch mit etwas Orangenlikör tränken und auf jedes Törtchen auflegen. Mit Frischhaltefolie bedeckt über Nacht einfrieren.

Mirror glaze

  • 5 Blätter Gelatine
  • 125 g Glucosesirup*
  • 63 g Wasser
  • 125 g Zucker
  • 83 g gezuckerte Kondensmilch, z.B. „Milchmädchen“
  • 125 g weiße Kuvertüre
  • rote Lebensmittelfarbe  (ich verwende Gelfarben)

Die  Gelatine in  eiskaltem Wasser einweichen. Glucosesirup, Wasser und Zucker in einem Kochtopf zum Kochen bringen ( gut 100 Grad). Dann den Topf von der Platte ziehen und unter Rühren zunächst die gesüßte Kondensmilch hinzufügen, dann die Gelatine darin auflösen lassen und sogleich die weiße Kuvertüre dazugeben. Eine Minute warten, dann wieder rühren, bis keine Klümpchen von der Kuvertüre mehr vorhanden sind. Nun noch die rote Lebensmittelfarbe einrühren. Die Glasur mit einem Mixstab kurz durchmixen und anschließend durch ein Sieb gießen, um sicher letzte Klümpchen und Bläschen zu entfernen. Gut abgedeckt über Nacht kaltstellen.

Kokos-Marshmallow für Rand und Bommel (Rezept von hier)

  • 150 g Puderzucker
  • 1 Päckchen gemahlene Gelatine (9 g)
  • 1 kleine Prise Salz
  • Mark 1 Vanilleschote oder Vanilleextrakt
  • 90  ml Wasser

Für Backmatte/Backpapier und zum Bestreuen:

  • 2 El. Speisestärke
  • 1 El. Puderzucker
  • Kokosraspeln zum Bestreuen

Einen Spritzbeutel mit 10-12 mm Rundtülle versehen. Den Puderzucker in eine Schüssel sieben. Das Gelatinepulver mit dem Wasser, dem Salz und der Vanille in einen kleinen Topf geben und 5 Minuten quellen lassen. In der Zwischenzeit die Speisestärke mit dem Puderzucker vermischen und auf eine Silikonmatte oder ein mit Backpapier belegtes Blech sieben. Nun die aufgequollene Gelatine bei sehr milder Hitze erwärmen bis sie sich vollständig verflüssig und gelöst hat. Nicht kochen!! Das Mixgerät bereithalten, um dann die Gelatineflüssigkeit unter Rühren in den Puderzucker zu gießen. Mixen bis eine weiße fluffige Masse entsteht. Diese sogleich in den vorbereiteten Spritzbeutel füllen und 6 Tupfen für die Mützenbommel sowie 6 etwa 30 cm lange gleichmäßige Würste spritzen. Diese mit Kokosraspeln bestreuen und sobald möglich noch ein wenig darin wälzen.  Die Marshmallowteile können auch am Vortag zubereitet werden. Sie halten sich gut in einer gut verschlossenen Frischhaltedose.

Fertigstellung

Am nächsten Tag die Mirror glaze auf dem Wasserbad oder in der Mikrowelle auf gut 40 Grad erwärmen, so dass sie wieder flüssig wird. Ein Rost über eine Schale, die herabfließende Glasur auffangen kann, legen. Wenn die Mirror glaze auf ca. 32 Grad herabgekühlt ist, kann sie gegossen werden. Dafür die eingefrorenen Törtchen aus der Form nehmen und auf das Rost stellen. Die Glasur gleichmäßig über die Törtchen gießen, so dass jedes gut bedeckt ist. Die Glasur zieht auf den gefrorenen Törtchen sogleich an.

Die Törtchen auf einen Teller oder einen Pappuntersetzer stellen und je einen vorbereiten Marshmallowstrang um jedes Törtchen legen, die Enden mit einer Schere abschneiden und zusammendrücken. Den Bommel würde ich erst kurz vor dem Servieren auflegen, damit er nicht aus Versehen abrutscht. Die Törtchen brauchen ca. 1-2 Stunden zum Auftauen und können dann serviert werden.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

 

Mit solchen niedlichen Törtchen auf dem festlich gedeckten Kaffeetisch werdet ihr euch an den leuchtende Augen von Groß und  Klein erfreuen können ♥ 

Am vergangenen Wochenende wurde traditionsgemäß unser diesjähriger Tannenbaum gekauft. Dafür wird hier im Dorf immer ein schönes, weihnachtliches Event gefeiert, mit Musik, Waffeln und Kuchen, Punsch und hübschem Selbstgebastelten. Nachmittags folgte dann ein gemütlicher Adventskaffee mit unseren Kindern. Natürlich mit leckerem Tchibo Kaffee und selbstgebackenen Törtchen 😉 . Ein richtig schöner 2. Advent war das!

Ihr Lieben, nun wünsche ich euch noch eine schöne Woche und viel Spaß bei der Weihnachtsbäckerei!

Herzlichst eure MaLu ♥♥♥

 

*Dieser Beitrag erschien in Kooperation mit Tchibo. Vielen Dank an Jana für die stets freundliche Zusammenarbeit.

 

 

Das könnte dir auch gefallen

23 Kommentare

  • Antworten
    Constanze
    10. Dezember 2018 at 17:56

    Liebe Maren,
    diese Törtchen mache ich ganz sicher als Nachtisch am Heiligabend. Die sehen super schön und edel aus.
    Die Heidelbeertörtchen waren der Renner bei meinen Gästen, danke für das leckere Rezept.
    Liebe Grüße Constanze

    • Antworten
      MaLu
      10. Dezember 2018 at 18:03

      Oh, wie schön, liebe Constanze! Da freue ich mich riesig!! Ich verspreche dir, diese Törtchen sind mindestens so lecker und mit den Gewürzen auch richtig schön weihnachtlich!
      Vielen Dank für dein nettes Feedback und liebe Grüße
      Maren

  • Antworten
    sylvia baudrexl
    10. Dezember 2018 at 19:07

    Liebe Maren,
    genau diese Mützen hatte ich schon auf meinem Schirm für Weihnachten, jetzt kommen Deine, finde ich echt super:-)
    Ich habe sehr lange überlegt, wie ich die Füllung mache und habe mich entschlossen für Amarena-Kirsch Füllung (nach Deinem Rezept von der „Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf Knusperboden“)….mit weißem Zimtmousse! (Rezept von Matthias Ludwigs, das habe ich gestern gemacht, schmeckt hervorragend !
    (habe ja nun schon so einige Rezepte probiert), als Keksboden werde ich auch Deinen Lebkuchenboden fertigen.

    Das Marshmallow Rezept ist zwar einfach von Deiner verlinkten Seite, was mir da aber nicht gefällt, ist das es in eine Form gefüllt wird und man dann später die streifen schneidet (ich finde die leider viel zu dick)…denkst Du die Masse könnte man auch aufspritzen und trocknen lassen? (da Du diese ja schon gemacht hast, kennst Du bereits die Konsistenz)

    Ich habe auf einem anderen Blog auch ein Rezept gelesen, da wird Glucosesirup verwendet, aber da muß man ewig (ca.20Minuten) rühren, das ist ja Wahnsinn 🙂

  • Antworten
    sylvia
    10. Dezember 2018 at 19:12

    ach sorry, liebe Maren, habe erst jetzt gesehen, dass Du die Masse ja auch gespritzt hast 🙂 Freut mich, dass dies doch geht 🙂
    liebe grüße
    sylvia

  • Antworten
    sylvia
    10. Dezember 2018 at 19:18

    oh, mein 1. Kommentar wird gar nicht angezeigt?
    Ich wollte Dur nur mitteilen, dass diese Mützen bereits auf meinem Weinachtsplan standen, und siehe da, Du hast Deine heute ins Netzt gestellt, war wohl Gedanken Übertragung 🙂
    Ich habe ja sehr lange überlegt welche Füllung ich machen soll, meine Entscheidung steht nun fest: eine Amarena-Kirsch Füllung ( aus Deinem „Vanilletorte mit Kirsche und Pistazie auf Knusperboden“ Rezept und einer weißen zimtmousse von Matthias Ludwigs (die hatte ich gestern, dank Deinem Rat, oben als Halbkugel) die schmeckt hervorragend!!

    Als Teiboden werde ich Deinen Lebkuchenboden machen 🙂 nur die Ränder von Deinen Mützen sind mir pers. zu dick, da muß ich dann eine kleine Tülle nehmen….

    Freue mich, dass wir dieselben Gedanken mit der Mütze hatten 🙂

    Herzliche grüße
    sylvia

  • Antworten
    Sylvia
    10. Dezember 2018 at 19:34

    Liebe Maren,
    Eine Frage zu der marshmallo Masse hätte ich noch: wie viele Tage bleibt die Masse geschmeidig? Ich würde die gerne schon ein paar Tage vorher herstellen, falls es nichts wird, muss ich dies wiederholen, würde es gerne schon mal diese Woche ausprobieren.
    Liebe Grüsse
    Sylvia

    • Antworten
      MaLu
      10. Dezember 2018 at 20:00

      Hui Sylvia,
      Hier ist ja was los 😄! Ich antworte jetzt mal hier am Schluss 😉.
      Erst einmal freue ich mich sehr, dass dir diese Törtchen wie gerufen kommen. Wir hatten ja glaube ich auch schon einmal darüber geschrieben. Zimtmousse klingt auch fabelhaft und Amarenafüllung ebenfalls. Die Marshmallowmasse ist wirklich kinderleicht herzustellen. Ich habe sie auch mehrere Tage zuvor hergestellt und in einem luftdichten (!) Behälter aufbewahrt. War kein Problem. Nur an der Luft werden die marshmallows mit der Zeit zäh. Das kennt man ja auch von den gekauften. Du kannst die Krempe natürlich auch schmaler machen. Das ist einfach Geschmackssache 😉.

      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Marianne
    10. Dezember 2018 at 21:31

    Liebe Maren,

    Wunderschöne Törtchen für Weihnachten!!!! Was du alles zauberst, xas ist ja der Wahnsinn!!! Ich zweifle auch nicht an dem Geschmack, deine Kunsgwerke sind immer der Hammer!!!
    Natürlich muss ich sie nachbacken, und wenn mir die Zeit nicht diesmal erlaubt, dann hole ich es einfach nach😃😃
    Heute habe ich die Schokolade- Kuppeltorte begonnen…die Glasur und den Vanille- Tonkabohne- Mousse…Bin sehr gespannt! Die Glasur ist viel fester als in das Schoko- Rumkugeln Törtchen, da 70g Kakao sehr viel ist…Die Gelatine habe ich wiegen müssen und nach meinen Kopf in die Masse zugefügt, da in Rezept taucht sie nicht mehr auf😃 Es eird sich herausstellen, ob ich es richtig gemacht habe…hihihi…
    Noch eine Gute Nacht und schöne Träume,

    Marianne

    • Antworten
      MaLu
      10. Dezember 2018 at 21:40

      Liebste Marianne,
      Ich danke dir von Herzen ♥️ . Die Törtchen kannst du auch nach Weihnachten noch backen … nimmst halt eine andere Farbe, hihi 😄 …dann sind es eben Winterpudelmützen!
      Du hattest das Rezept für die Kuppeltorte bestimmt gleich zu Anfang gespeichert, oder? Ich habe nämlich später den Zeitpunkt für die Gelatine noch ergänzt . Das hatte ich vergessen zu vermerken. Ja, die Glasur ist anders. Ich habe sie nach dem Originalrezept gemacht. Ging aber gut. Bin gespannt, wie‘s bei dir wird. Du bist schließlich inzwischen Profi ♥️

      Eine liebe Umarmung und eine schöne Woche noch!
      Maren

  • Antworten
    Gertrud Willam
    11. Dezember 2018 at 7:45

    Liebste Maren,
    du bist ein Schatz!! Diese Pudelmützen habe ich letztes Jahr um die Weihnachtszeit schon oft bewundert. Damals hätte ich mich aber noch nicht über die Marshmallows darüber getraut 🙂 Ich habe dann im Sommer mal Knoten gemacht und es ist
    wirklich auf Anhieb gelungen. Und jetzt lieferst du mir prompt das passende Rezept dazu. Vielen herzlichen Dank :-). Ich hoffe nur, ich bringe auch ein schönes rot her. Mit rot – nein eigentlich mit jeder „Färberei“ 🙂 – hab ich so mein Problemchen.
    Gestern ist mir auch noch etwas passiert. Ich glaube, ich bin etwas aus der Übung vor lauter Kekse backen 🙁 Ich wollte das Schokokaramellmousse deiner Schokokuppel machen – meine Tochter hat Gäste und wünschte sich ein Dessert und Mama liefert 🙂 – und irgendwie müssen die Temperaturen nicht übereingestimmt haben. Jedenfalls wurde die Schokolade pappig und landete im Biomüll. Ärgerlich, denn die Karamellsahne sah so gut aus !! Aber ja, das gibt es. Nun wird es eben ein Törtchen mit „normalen“ Schokomousse mit weihnachtlichen Gewürzen aromatisiert. Auch gut oder 🙂
    Ich wünsche Dir noch eine schöne, besinnliche Adventzeit und ganz liebe Grüße.
    Gertrud

    • Antworten
      MaLu
      11. Dezember 2018 at 14:38

      Liebste Gertrud,
      ein Schatz bist auch du 🙂 ! Vielen Dank für deine lieben Worte! Ich bin auch schon so lange mit diesen Törtchen im Kopf herumgelaufen. Und genau wie du habe ich mich noch nie an Marshmallows gewagt. ich habe zahlreiche Rezepte verglichen und mich letztlich für eines ohne Eiweiß und ohne Glucosesirup entschieden. Ich finde es war eine gute Wahl, denn es funktioniert einfach und schmeckt wie gekauft. Trotzdem möchte ich zum Vergleich auch noch andere Rezepte versuchen.
      Wie schade, dass die Schokomousse daneben gegangen ist. Aber du bist ja ein Profi und bekommst in Nullkommanichts wieder eine neue gerührt. Aber du hast recht, auch mir passiert sowas. Gerade erst am vergangenen Wochenende habe ich eine Stundenarbeit wegschmeißen müssen. Ähnlich wie du.
      Nun wünsche ich dir noch ein tolle Woche und nicht so viel Stress!
      Ganz liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Eva
    11. Dezember 2018 at 11:48

    Die sehen ja vielleicht süß aus 🙂 ! So richtig putzig und weihnachtlich. Du tust dir immer mächtig viel an mit deinen Leckereien 🙂 ! Bei uns gibt es zu Weihnachten nie ein festliches Dessert, aber vielleicht sollte ich das ändern und mich an diese Mützen wagen. Sooo kompliziert klingen sie gar nicht, und die Familie wäre sicher überrascht 🙂 . Deine Rezepte inspirieren mich jedes Mal!
    Liebe Grüße
    Eva

    • Antworten
      MaLu
      11. Dezember 2018 at 14:34

      Liebe Eva,
      ein Dessert ist natürlich Pflicht hier 😉 . Aber tröste dich, dafür habe ich nicht halb so viele Plätzchen gebacken, wie du! Ich freue mich aber, dass ich dich immer noch inspirieren kann. Das tust du übrigens auch! <3

      Liebste Grüße Maren

  • Antworten
    Sylvia
    11. Dezember 2018 at 13:08

    Liebe Maren,
    Du hast ja die Hälfte von dem verlinkten marshmallo rezept genommen, dann würde doch 1 Päckchen gemalene Gelatine nur 9g sein? Ist mir eben aufgefallen als ich fertig war, habe wie bei dir angegeben 18g genommen (das wären 2 päckchen)…denkst du das es trotzdem was wird?
    LG
    Sylvia

    • Antworten
      MaLu
      11. Dezember 2018 at 13:51

      Ach du Schreck! Da sollen natürlich bei einem halben Rezept nur 1 Packung also 9 g hinein! Ich habe das Rezept gleich korrigiert. Ich hoffe es funktioniert bei dir trotzdem. Vielen Dank für den Hinweis!
      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Ein Dekoherzal in den Bergen
    11. Dezember 2018 at 19:11

    ohhhhh de schaun ja obersüüüüß aus de NIKOLAUSMÜTZALEN,,,,,
    schmecken sicher auch sehr süüüüüüß oberleckaaaa,,,,,freu….freu

    wünsch da no an feinen ABEND
    bis bald de BIRGIT

    • Antworten
      MaLu
      11. Dezember 2018 at 19:23

      Liebste Birgit,
      ich freue mich riesig, dass du hier bei mir vorbeischaust 🙂 ! Wären die Mützchen nicht etwas für deine süßen Enkel? <3

      Hab noch einen schönen Abend und eine fröhliche Weihnachtszeit
      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Marianna Buldo
    17. Dezember 2018 at 22:47

    Hallo
    Die sehen so was von schön aus die will ich unbedingt für den 24ten machen. Ich hoffe die gelingen mir auch:-)
    Wollte kurz fragen kann ich sie auch am abend davor glasieren und im Kühlschrank stellen, oder wird mir die Glasur davonlaufen.
    Lg

    • Antworten
      MaLu
      18. Dezember 2018 at 22:43

      Liebe Marianna,
      Die Törtchen einen Abend zuvor zuzubereiten sollte kein Problem sein. Ich hatte eines übrig und das sah am nächsten Tag noch sehr gut aus. Nur den Bommel würde ich erst kurz vor dem Servieren auflegen.
      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    sylvia
    20. Dezember 2018 at 6:40

    Liebe Maren,
    ich schon wieder 🙂
    ich habe heute etliche YouTubes Videos angeschaut, die machen Mirror Glace auch nur mit weißer Schokolade also ohne Glucose mit Wasser, gesüßter Kondensmilch, Schokolade, Wasser, Gelantine und Farbe, sowie Deine Dunklen Mirror´s, hast Du das auch schon mal ausprobiert ?
    liebe Grüße
    sylvia

    • Antworten
      MaLu
      20. Dezember 2018 at 12:03

      Nein, bisher noch nicht, Sylvia! Bei meiner Mirror Glaze weiß ich ja, dass sie gelingt 😉
      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    sylvia
    20. Dezember 2018 at 6:41

    ps. hast Du mein Foto von meiner Weihnachtsmütze bekommen?

    • Antworten
      MaLu
      20. Dezember 2018 at 12:02

      Ja, Dankeschön! Es ist ist der Galerie 🙂

    Hinterlasse mir einen Kommentar